Mitgefühl(t)

Ich bin viele Wege gegangen. Ich habe viel Kontrast erlebt. Ich habe die Sehnsucht gespürt. Oh wie ich die Sehnsucht gespürt habe. Die Sehnsucht nach mehr.

Sie war mein stetiger Begleiter, mein bester Freund. Sie ließ mir keine Ruhe und ließ mich suchen und suchen. So, ich weiß wie es sich anfühlt, auf der anderen Seite zu sein. Ich weiß, wie es sich anfühlt, zu denken, alles alleine machen zu müsssen. Ich weiß, wie es sich anfühlt, zu glauben, verlassen worden zu sein, nicht gesehen zu werden, nicht gut genug zu sein.

Und ich kenne die Schmerzen. Ich kenne das Leid. Aber ich weiß dass aller Kontrast, der sich dir zeigt, alle Schwere, alle Disharmonie, dir dienen will. Es ist das Leben, das dich so sehr liebt und dir den Weg zeigen will. Und es antwortet dir immer und immer nur auf deine eigenen Entscheidungen. Es sagt Ja zu dir. Immer. Aber sagst du Ja zum Leben?

Es spricht immer mit dir, bittet dich, ihm Gehör zu schenken, ihm zu folgen.

Halt - es fühlt sich nicht gut an, es entspricht nicht dem, was du tatsächlich suchst.

So einfach wäre es, wären wir stets bereit zuzuhören, hinzuschauen und uns führen zu lassen. Wären wir bereit zu vertrauen, in den Fluß des Lebenes, der dein wahres Ziel genau kennt. Aber ich verstehe dich, denn ich weiß wie es ist, es trotzdem machen zu wollen, es trotzdem haben zu wollen, auch wenn alles in dir und um dich dagegen spricht.

So machen wir alle unsere Erfahrungen.

Wir sind hier mit einem freien Willen und haben die Chance uns jeden Tag zu entscheiden. Wir können die Getrenntheit, die Angst, das Haben Wollen um jeden Preis, wählen. Ja.

Und wir erfahren die Konsequenzen, die unsere Geschenke sind..

Die uns dienen, neue Entscheidungen zu treffen.

Die, die uns helfen, aufzuwachen. Bewusst zu werden. Los zu lassen.

Die uns in den Einklang mit dem Leben selbst bringen.

Ich empfinde Mitgefühl für jeden Menschen, egal, welche Erfahrung er gerade macht. Niemand, wirklich niemand kann verurteilt werden, denn dann würden wir nur uns selbst verurteilen. Das Leben selbst verurteilen.

Es gibt keine schlechten Menschen, denn so sind wir nicht erschaffen.

Es gibt nur Suchende, die ihrer Sehnsucht folgen.

Und es gibt nur Menschen, die sich schützen wollen, die Angst haben, die traumatisiert sind. Kriege und Kämpfe können nur geführt werden, weil das Herz verschlossen ist.

Doch ist die Angst nicht wirklich. Die Angst existiert nicht in dem Teil, der du wahrhaftig bist. Hier bist du unantastbar. Hier ist dein wirkliches Sein.

Das, das heil ist. Das, das frei ist und vollkommen. Das ist deine Göttlichkeit.

Und das ist deine Wahrheit.

Du bist hier um zu erwachen und jede Erfahrung dient einzig diesem Ziel.

Dein Selbst zu erkennen, deine Freiheit anzunehmen. Deine Größe, deine Liebe, dein schönstes Leben zu leben. Alles andere ist nicht im Sinne der Schöpfung, nicht im Sinne der Wahrheit des Lebens. Nein dieser Schöpfer, von dem ich spreche urteilt nicht, er bewertet nicht. Er ist dein höchstes Selbst, er ist dein Leben selbt. Und er akzeptiert bedingungslos.

Er ist pures Mitgefühl, reine Liebe, unendlciher tiefer Frieden.

Er ist dieser Teil in dir, der unantastbar ist. Und der alle Erfahrungen mit dir gemeinsam macht, alles mit dir fühlt. Du warst nie alleine. Du wirst es nie sein. Er ist das All-Eine.

Er ist Du.


#Kontrast #Erfahrungen #Freiheit #Respekt #Mitgefühl #Akzeptanz #Leben #Vertrauen

100 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

(K)ein Märchen

Einheit

Uahhh Angst